lte iphoneDer neue HighSpeed Mobilfunkstandart LTE ist zur Zeit in aller Munde. Die großen Provider werben kräftig mit dem Datenturbo und neuen Tarifen. Bis zu 100 MBit sind damit über das Handynetz möglich. Nur wir Apple User können dabei nicht so recht in Eutrophie geraten. Das unterstütze Frequenzband unseres iPhones oder iPads wird nur von t-mobile in Großstädten genutzt. Auf dem Land oder gar in anderen Mobilfunknetzen funktioniert LTE mit iOS Geräten zur Zeit gar nicht.

HSDPA bleibt uns damit als einzige Möglichkeit am HighSpeed surfen teilzunehmen. Das unterstützt das iPhone theoretisch bis 54 MBit.  Die längeren Pingzeiten und die schlecht verfügbaren Tarife lassen uns aber trotzdem weiter zu den Galaxy S3 Nutzern schielen. Diese können mit Ihren Smartphone alle deutschen LTE Netze Nutzen.

LTE dank Surfstick oder Router

Doch wie kommen wir mit unseren MacBook Pro über LTE ins Netz, wenn unser iPhone nicht als Hotspot herhalten kann? Eine einfache Möglichkeit wäre ein LTE fähiger Inertnetstick. Dieser wird einfach per USB mit dem MacBook verbunden. Nach kurzer Einrichtung kann man die volle LTE Geschwindigkeit am Mac nutzen. Vorteil dieser LTE Sticks ist, dass sie nicht wesentlich größer als ein USB SpeicherStick sind. Man kann sie also leicht verstauen und immer dabei haben. Nachteil ist, dass die Sticks jedes Mal fest mit dem MacBook verbunden werden müssen und an der Seite abstehen. Gerade wenn man sehr mobil arbeitet, kann das schon mal stören. Ein weiterer Nachteil ist, dass man nur mit einem Gerät online ist.

Abhilfe schaffen hier mobile LTE Router. Die kleinen Geräte sind nicht größer als eine mobile Festplatte und bauen an jedem Ort schnell ein WLAN für mehrere Geräte auf. Die Stromversorgung funktioniert über einen eingebauten Akku und hält für mehrere Stunden. Man hat somit kein störendes Gerät an seinem MacBook hängen und kann sich, wie von zu hause gewohnt, einfach per WLAN mit den kleinen LTE Router verbinden. Ein weiterer großer Vorteil ist, dass sich der Router nicht nur mit dem MacBook nutzen lässt. Jedes WLAN fähige Gerät kann darüber in das LTE Netz gebracht werden. Schnell mal das iPad per WLAN anmelden und dann damit in LTE Geschwindigkeit surfen ist also kein Problem. Für Nutzer die mit mehr als nur einem Gerät online seien wollen ist das LTE Router die beste Wahl.

Unbedingt Verfügbarkeit prüfen

LTE StickWer sich jetzt gleich einen LTE Stick oder Router kaufen will braucht aber auch noch die passende SimKarte mit LTE Tarif. Da die LTE Netze in Deutschland je nach Provider noch sehr unterschiedlich ausgebaut sind, sollte man sich vorher genau informieren welches Netz in der eigenen Region am besten funktioniert. Ein guten überblick kann man sich zum Beispiel auf LTE-Karte.net verschaffen. Dort sieht man anhand einer Deutschlandkarte die Verfügbarkeit des jeweiligen LTE Netzes.

Auch als Apple User kann man also in den vollen LTE Genuss kommen. LTE Router oder Surfstick sind schnell eingerichtet und mit der vorhanden Hardware verbunden. Wen das alles noch nicht zusagt, der muss sich noch auf das nächste iPhone gedulden. Dort soll ein neuer LTE Chip verbaut sein, der auch alle deutschen Frequenzen unterstützt.