WWDC 2013Vom 10. bis 14. Juni findet in San Franciso die diesjährige World Wide Developer Conference, oder kurz WWDC statt. Am 25. April wurden 5.000 Tickets für dieses begehrte Event angeboten, wovon eines 1.600 $ kostete. Dennoch waren die Tickets binnen zwei Minuten restlos ausverkauft, während Interessierte im Vorjahr noch mehrere Stunden zur Verfügung hatten, um sich ihr Ticket zu sichern. Aktuellen Schätzungen zufolge gibt es weltweit 25.000 OS-X-Developers sowie 275.000 iOS-Entwickler. Dies bedeutet, dass weniger als 2% der Zielgruppe, auf die die WWDC ausgerichtet ist, es schafften, ein Ticket zu ergattern. Nun wird über ein faireres Vergabeverfahren diskutiert, das in den nächsten Jahren zur Anwendung kommen soll. Darüber hinaus bietet Apple jenen verärgerten 295.000, die kein Ticket bekamen, Live-Streams der über 100 verschiedenen Sessions an. Doch warum ist dieses Event überhaupt so heiß begehrt, dass derart teuere Tickets binnen so kurzer Zeit restlos ausverkauft sind?

komplett neue Produktpalette bei Apple?

Schließlich könnten Besucher die ersten sein, die von den neuen Entwicklungen des Konzerns erfahren. Dies könnte etwa schon in der Keynote zu Beginn der WWDC der Fall sein, wie auch im vergangenen Jahr. 2012 wurden das MacBook Pro Retina, ein revisiertes MacBook Air, iOS 6 sowie OS X 10.8 Mountain Lion angekündigt. Dies gibt natürlich Anlass zu Gerüchten über spektakuläre Ankündigungen, die im Rahmen der diesjährigen WWDC stattfinden könnten. Die Top-Kandidaten hierfür wären das iPhone 5S, das iPad 5, ein neues iPad mini oder iOS7. Zumindest die Präsentation von iOS 7 und OS X 10.9 gilt nach Hinweisen von Seiten des Konzerns als gesichert. Und natürlich will jeder Developer, der etwas auf sich hält, der erste sein, der von den bahnbrechenden Neuerungen erfährt. Wer nicht vor Ort sein kann, wird sich vermutlich auf der Apple Website die kostenlos zur Verfügung gestellten Podcasts ansehen.

individuelle Betreuung für jeden Besucher

Während man so wenigstens keine aufregenden Announcements verpasst, können die Live-Streams den tatsächlichen Besuch vor Ort nicht wirklich ersetzen, wenn es darum geht, von der Expertise der über  1.000 vom Konzern zur Verfügung gestellten Software Engineers zu profitieren. So können Probleme mit Apps gemeinsam behoben werden, was die Arbeit an der neuen Software ganz wesentlich vorantreibt. Kein Wunder also, dass der Andrang derart groß ist. Dies is jedoch auch der Grund, warum die Ticketzahl beschränkt ist und warum der Konzern immer noch zögert, das Kontingent zu erweitern. Schließlich sollten diejenigen, die die WWDC besuchen, seien es auch noch so wenige, auch tatsächlich von ihrem Besuch profitieren und wertvolle Tipps und Impulse für ihre Arbeit erhalten. Um dies zu gewährleisten, muss für 5 Besucher mindestens ein Mitglied des Konzerns zur Verfügung stehen.

Ein weiteres jährliches Highlight ist natürlich die Vergabe des Apple Design Awards, im Zuge derer die besten Mac App Store und iOS Apps vorgestellt werden. Auch hier können sich App Developer Inspiration beschaffen. Aber nicht nur Inspiration zählt – sondern auch die Kontakte, die auf der WWDC geknüpft werden. Schließlich zieht das Event Besucher aus 60 Nationen an – da können durchaus fruchtbare neue Kooperationen zustande kommen. Wer es also geschafft hat, eines der raren Tickets zu ergattern, der kann sich von seinem Besuch des Events Großes erwarten.