MacBook Pro Retina

MacBooks bei Apple sind, in der ursprünglichen Version des Macintosh, schon seit 1984 auf den Märkten verfügbar. Die Schere zwischen PC Notebooks und Apple MacBooks wurde immer größer, bis 1996 wieder der Unterschied zwischen konventionellen Laptops und MacBooks kleiner wurde. Bei 16 verkauften Laptops handelt es sich bei 15 um normale Notebooks, verschiedener Hersteller und ein MacBook von Apple.

Aufgrund der starken Nachfrage und der hohen Verkaufszahlen von iPhone und iPad wurde in den letzten Jahren die Quote wieder besser für Apple, da sich mehr Kunden auch für andere Produkte vom Trendsetter Apple interessieren. Aus technischer Sicht sind die MacBooks mehr wie konkurrenzfähig, mit jedem anderen Hersteller verglichen.

Retina Display

Apples Retina MacBooks sind in aller Munde, doch die wenigstens wissen, was das eigentlich wirklich ist und was ein Retina Display bei Apple bedeutet. Bei einem MacBook Pro von Apple mit Retina Display erhält man ein Gerät, mit hoher Pixeldichte und laut Aussage von Apple ist somit, bei Menschen mit normaler Sehkraft, kein Pixel am Bildschirm sichtbar. Bei dem MacBook Pro Retina 13“ sind es 227 Pixel pro Zoll bei einer Bildschirmauflösung von 2560 x 1600 und beim Pro Retina 15“ sind es 220 Pixel pro Zoll, bei einer Auflösung von 2880 x 1800 Pixel.

Sollte es dennoch zu Pixel Fehlern kommen, kann die Notebook Werkstatt hierbei helfen.

Der Aufbau der unterschiedlichen MacBooks ist recht einfach gestaltet. Es gibt lediglich 4 verschiedene, aktuelle Hauptmodelle. 13“, 15“ wahlweise mit oder ohne Retina Display. Das Einsteigermodell, das MacBook Pro mit 13“ Display und 2.5 GHz Dual Core Intel Prozessor ist bereits im Apple Store um derzeit (Stand 21.11.2012) 1.249,– Euro käuflich zu erwerben. Versandkosten, bei einer Bestellung eines MacBooks Pro im Apple Store, fallen nicht an.

Das derzeitige Flaggschiff der Apple MacBook Pro Familie ist das 15“ MacBook mit Retina Display und bietet folgende technische Möglichkeiten:

• 2.6 oder 2.7 GHz Quad Core Prozessor mit einem verbauten Intel Core i7, der im Turbo Boost Betrieb den Prozessor auf bis zu 3,7 GHz automatisch hoch taktet

• 8 oder 16 GB DDR3L Arbeitsspeicher mit jeweils 1600 MHz

• 512 GB Flash Speicher oder alternativ den 768 GB Flash Speicher

Selbstverständlich gibt es noch unzählige Variationen für Zubehör und Softwarepakete. Mit der besten Ausrüstung, inklusive dem SuperDrive Laufwerk von Apple, kommt die 15“ Variante mit Retina Display, aber ohne Thunderbolt Display, auf knapp 4.000 Euro. Qualität und Optik haben eben ihren Preis, wobei man mit dem Top MacBook Pro von Apple, in der höchsten Ausbaustufe, schon ein wirklich sehr flottes und zukunftssicheres Produkt bezieht und sichergehen kann, dass man es vermutlich über viele Jahre einsetzen wird.