Von Windows auf Mac umsteigenApples Marktanteil wächst und die Verkaufszahlen brechen jedes Quartal neue Rekorde. iOS Geräte wie das iPhone, der iPod oder das iPad verbreiten sich rasend schnell. Auch Windows Nutzer setzen im mobilen Bereich immer häufiger auf Apple. Überzeugt von iPhone und Co. planen die Anwender dann auch den Umstieg auf iMac oder MacBook. Doch funktioniert die Umstellung hier genau so problemlos?

Ganz ohne Vorbereitung sollte man den alten Windows PC sicher nicht gegen ein OS X Gerät austauschen. Da die alten Windows Programme nicht ohne weiteres auf dem neuen Mac laufen, schaut man sich am besten schon vorher nach OS X Alternativen um. Anders als vor ein paar Jahren gibt es heute von vielen Pogrammen bereits eine Mac Version. Für die meisten anderen Programme gibt es gleichwertige Alternativen.

Wer vor hat die Windowswelt zu verlassen sollte sich als erstes eine Liste mit den Programmen erstellen die man regelmäßig benötigt. Danach kann man schauen, ob es eine passende Mac Version gibt. Ist das der Fall empfiehlt sich beim Hersteller nachzufragen, ob der eventuell die Windows Lizenz in eine Mac OS X Lizenz tauscht. Dann muss man man das Programm nicht neu erwerben und spart sich somit eine Menge Geld.

Internet Explorer Alternative für Mac

Wer ein neuen Mac kauft bekommt diesen mit mehreren vorinstallierten Programmen. Mit dabei ist unter anderem Safari. Der Internetbrowser, den man bereits von iOS kennt. Dieser ist der Standartbrowser unter OS X und ersetzt somit den Internet Explorer von Windows. Wer lieber mit Google Chrome oder Firefox das Internet durchforstet kann sich den jeweiligen Browser auch als OS X Version downloaden. Auf den Internet Explorer muss man auf den Apple Rechnern allerdings verzichten.

Mailprogramm für OS X

Wer jetzt unter Windows noch das vorinstallierte Mailprogramm nutzt wird auch auf dem Mac wieder eine passende App vorfinden. Mit jeden OS X liefert Apple das bereits integrierte “Mail” mit aus. Auch dieses kennt man bereits vom iPhone und iPad. In Mail kann man beliebig viele POP und IMAP Konten anlegen. Ein Spamfilter so wie ein RSS Reader ist ebenfalls integriert.

Fotoverwaltung auf dem Mac

Fotos verwaltet man auf dem Mac mit dem vorinstallierten iPhoto. Hier sollte man sich ein wenig zeit zur Eingewöhnung nehmen und alle Einstellungen Schritt für Schritt durchgehen. Wer unter Windows Picasa genutzt hat findet bei Google auch eine kompatible Version für OS X.

Office für Mac

Wer am neuen Apple Rechner produktiv arbeiten möchte braucht sicher auch ein Schreib- und Tabellenkalkulationsprogramm. Unter Windows ist Microsoft Office eines der am meisten verbreitetsten Programme. Apple hat mit Pages und Numbers dazu ganz passable Alternativen im Angebot. Wer aber auf den vollen Funktionsumfang und die Kompatibilität beim Datenaustausch angewiesen ist sollte besser zu Microsoft Office für Mac greifen. Hier gibt es auch für OS X verschiedene Versionen mit Word, Excel, PowerPoint und sogar Outlook.

Bankprogramm für den Mac

Vor der Einführung des Mac App Store war die Auswahl an Bankprogrammen für den Mac sehr überschaulich und die Preise dementsprechend hoch. Bank X und MacGiro waren die einzigen brauchbaren Programme für den deutschen Markt. Die zwei Oldies unter den OS X Bankprogrammen können auch heute noch mit dem größten Funktionsumfang aufwarten. Das neuere OutBank ist dafür schon vielen Nutzern der gleichnamigen iOS App bekannt. Wer diese schon im Einsatz hat kann per iCloud seine kompletten Daten übernehmen. Ebenfalls im Mac App Store erhältlich ist Starmoney für Mac.

Buchhaltungssoftware für Mac

Die meisten Windows Nutzer haben für Ihre Buchhaltung wohl auf die Lexware Programmpalette zurückgegriffen. Leider gibt es davon aber keine passende OS X Version. Auch sonst hat man nicht sonderlich viel Auswahl an Buchhaltungssoftware. Einziger Lichtblick ist hier Monkey Office 2013. Die Buchhaltungssoftware für Mac von ProSaldo deckt das komplette Rechnungswesen, die Finanzbuchhaltung und sogar die Reisekostenabrechnung für Mac ab. Monkey Office gibt es in verschiedenen Versionen und lässt sich ganz an die eigenen Bedürfnisse anpassen.

AutoCAD für Mac

Je spezieller die Software, desto schwieriger der Umstieg auf einen Mac? Das gilt jedenfalls nicht für AutoCAD. Wer auf das Zeichen- und Konstruktionstool angewiesen ist bekommt von AutoDesk auch eine Mac Version davon. Dabei zeigt sich der Hersteller erfreulicherweise sogar sehr kulant. Denn wer eine Lizenz für die aktuelle Windows Version hat, kann damit auch die Mac Version aktivieren. Damit entfällt eine erneute Investition in die nicht gerade günstige Software.

Windows Movie Maker vs iMovie

Wer auf einem Windows PC schon einmal kleine Urlaubsvideos geschnitten hat wird sicher auch schon mit den Windows Movie Maker gearbeitet. Dies Videobearbeitungsprogramm aus dem hause Microsoft gibt es allerdings nicht für OS X. Das ist aber nicht weiter schlimm, denn Apple liefert in der iLife Suite bereits iMovie mit. Das kennen einige Nutzer sicher schon wieder von ihren iOS Geräten. Und genau so einfach, wie sich iMovie auf dem iPad bedienen lässt, funktioniert es auch auf dem Mac.

Fazit

Spätestens seit der Einführung des Mac App Store gibt es für die allermeisten Windowsprogramme auch eine OS X Version oder wenigstens eine gleichwertige Alternative. Man sollte sich aber vor dem Wechsel genau anschauen wie hoch die Investition in neue Software ist. Oft werden diese Kosten unterschätzt oder ganz vergessen. Wer mit Spezialsoftware arbeitet sollte sich beim Hersteller nach einem Lizenzwechsel auf die Mac Version erkundigen. Viele Hersteller sind hier großzügiger als man denkt.

Wie sind eure Erfahrungen mit dem Umstieg von Windows zu OS X? Habt Ihr alles eure benötigten Programme gefunden? Oder gibt es etwas, was ihr auf dem Mac schmerzlich vermisst?