iPhone 7Im September hat Apple sein neues iPhone vorgestellt und so langsam entspannt sich die Liefersituation wieder. Größere Engpässe gibt es zur Zeit nur noch beim 7 plus und den Diamantschwarz Varianten. Grund genug einmal zu durchleuchten ob sich Apples neues Flaggschiff für Besitzer eines älteren iPhones oder gar Umsteiger lohnt.

Neue Highlights durch Reduktion?

Apple ist Meister darin, wenn es darum geht etablierte Standards radikal dem Rotstift zum Opfer fallen zu lassen. Die ersten, die bei Heimcomputern das Diskettenlaufwerk weglassen, danach ein iMac ohne DVD Laufwerk und dann auch noch neue MacBooks mit lediglich einen USB-C Anschluss. Natürlich immer mit der Begründung mit der Zeit gehen zu wollen. Wenn Apple etwas weglässt, wollen Sie neue Standards etablieren. Und das hat bis jetzt auch immer gut funktioniert.

Aber nun ein Smartphone ohne Klinken Anschluss? Groß war die Empörung bei allen iPhone Fans. Hat man sich doch die letzten Jahrzehnte so an den überall zu findenden 3,5 mm Anschluss gewöhnt. Aber ist ein fehlender Klinkenanschluss wirklich ein Grund zur Aufregung? Sicher nicht, denn auch diesmal ist die Zukunft wieder die digitale Übertragung von Musik.

Apple Nutzer sind hohe Qualität gewöhnt. Ein altmodischer analoger Musikausgang war daher schon lange nicht mehr Stand der Zeit. Und für alle Nostalgiker packt Apple zu jedem iPhone 7 und iPhone 7 Plus einen gratis Klinge auf Lightning Adapter, zusätzlich zu den Lightning EarPots, dazu. Kein Grund zur Aufregung also.

iPhone 7 FarbenIP67 Zertifizierung für das iPhone 7

Apple hat aber nicht nur den alten Klinkenanschluss weggelassen. Auch der Home Bottom wurde durch einen Sensor und die, aus der Apple Watch bekannte, Taptic Engine ersetzt. Was sich anfangs etwas gewöhnungsbedürftig anfüllt, macht durchaus in mehrerlei Hinsicht Sinn. Zum einen kommt es nicht mehr zu mechanischen Defekten des Home Buttons, wie es bei den Vorgängermodellen gern mal der Fall war.

Zum Anderen wurde eine Stelle an der sonst Wasser ins Gehäuse eindringen könnte clever eingespart. Und das ist durchaus wichtig, denn das neue iPhone 7 ist jetzt nach IP67 Standard Wasser- und Staubdicht. Das bedeutet, dass Ihr euer iPhone auch mal eine längere Zeit mit ins Wasser nehmen könnt. Auch ein längst überfälliger Schritt, den Apple mit der neuen Zertifizierung endlich in die richtige Richtung gegangen ist.

Weitere Neuheiten weniger spektakulär

Natürlich ist das neue iPhone auch wieder das beste iPhone, welches Apple je gebaut hat. Es ist wieder schneller geworden, der Bildschirm zeigt jetzt noch natürlichere Farben an und selbstverständlich wurde auch die Kamera verbessert.

Die wichtigste Neuerung bei der Verbesserung der Kamera liegt aber mehr in der Software, als in der neuen Blende oder der Doppelkamera beim iPhone 7 Plus. Mit iOS 10 ist es jetzt nämlich endlich möglich Fotos im RAW Format aufzunehmen. Damit wird das iPhone zu einer wirklich ernstzunehmenden Konkurrenz für alle kleinen Kompaktkameras.

Apple stellt die RAW Fotos und die entsprechende Schnittstelle auch allen Drittanbieter Apps zur Verfügung. Somit lassen sich aufgenommene Bilder gleich am iPhone entwickeln und wirklich erstaunliche Ergebnisse erzielen. Die Kamera ist definitiv ein Highlight der aktuellen iPhone Generation.

iPhone 7 PlusApple und seine Preispolitik

Wer sein neues iPhone 7 direkt bei Apple bestellen möchte, muss mindestens 759 Euro auf den virtuellen Ladentisch legen. Dafür erhält man nun zwar 32 GB statt der bisherigen 16 GB; ein Schnäppchen ist es aber trotzdem nicht. Für das Topmodell der iPhone 7 Plus Reihe werden sogar sagenhafte 1.199 Euro fällig. Das sind Preise für die man auch schon ein MacBook Air kaufen kann.

Leider sind Apple Geräte aber auch bei anderen Vertriebspartnern nicht sehr viel günstiger zu erhalten. Hier setzt der Hersteller aus Cupertino auf Exklusivität durch stabile Preise.

Wer jetzt denken mag ein Schnäppchen bei einen der drei großen Mobilfunkanbieter zu ergattern wird leider enttäuscht. Alle drei Anbieter lassen sich das iPhone 7, selbst mit teurem Vertrag, noch sehr gut bezahlen. Vodafone verlangt aktuell im Red M Vertrag zum Beispiel 234,89 Euro Einmalzahlung bei monatlich 58,49 Euro. Wohlgemerkt, 10 Prozent Onlinerabatt schon eingerechnet.

Einen Lichtblick gibt es Trotzdem. Anbieter wie Mobildiscounter.de bieten die Verträge der großen Anbieter oft viel günstiger an. Und das bei einer deutlich geringeren Einmalzahlung. Das iPhone 7 mit 32 GB erhält man mit passenden Vertrag bei Mobildiscounter schon ab 1 Euro und monatlich 44,99 Euro. Das ganze auch wieder im Vodafone Netz und mit Faltrate in alle Netze sowie 2 GB Freivolumen. Zieht man die Kosten für ein neues iPhone 7 ab, so kostet der Vertrag mit allen Flatrates gerade mal 13,41 Euro im Monat. Wer hier noch direkt beim Anbieter abschließt ist selbst Schuld und wirft nur unnötig Geld zum Fenster raus.

Erfahrungsgemäß werden die iPhone Preise leider auch nicht so schnell fallen. Sein Smartphone der Wahl bei einen Discounter mit Vertrag zu besorgen ist deshalb aktuell wohl der Beste Weg.

alle iPhone 7Für wenn lohnt sich das iPhone 7?

Ganz klar für alle Hobbyfotografen. Die neue Kamera in Verbindung mit der Möglichkeit RAW Fotos aufzunehmen ist ein echter Meilenstein. Unterschiede zu Kompaktkameras gibt es kaum noch und man kann im Nachhinein enorm viel aus den aufgenommenen Bildern herausholen.

Aber auch die IP67 Zertifizierung ist ein großer Schritt in die richtige Richtung und machen das iPhone 7 robuster als seine Vorgänger.

Wer mit dem Gedanken spielt sich ein neues iPhone zuzulegen, sollte jetzt zuschlagen. Günstiger werden Geräte so schnell jedenfalls wohl leider nicht.